Das versetzt ist besetzt!

Am 31.12.2008 ist der Mietvertrag des versetzt ausgelaufen, was mit einer grandiosen Silvesterparty und einer anschließenden Besetzung beantwortet wurde, die derzeit (Stand 05.01.09) immer noch stattfindet.

Wir lassen uns unsere Räume nicht nehmen, wir verteidigen sie! Kein Soziokulturelles Zentrum, kein Grund um zu ziehen!

Kommt vorbei und unterstützt uns. Aktuelle Infos ab sofort unter www.grevener.blogsport.de

Soliaktion in Löhne für das Versetzt

Am 04. Dezember wurde in Löhne ein leerstehendes Gebäude besetzt. Grund ist der drohende Abriss des Versetzt und das fehlen eines autonomen kulturellen Zentrums in Löhne.
Wir freuen uns sehr über diese Solidarität und hoffen auf weitere Aktionen in und außerhalb von Münster!

Soliaktion in Löhne

Vortrag zu Essstörungen

20.11.08, 20:00 Uhr
Versetzt, Grevener Str. 53
Essstörungen

Organisiert vom FRauenreferat des AStAs der Uni Münster (www.fraunereferat.blogsport.de) und a.s.k. e.V.

Filmreihe des Frauenreferats des AStAs der Uni Münster im Versetzt

Hallo!
Ab dem 31.10. startet das Frauenreferat der Uni Münster wieder eine Filmreihe im Versetzt – natürlich umsonst! Danach geht es 2wöchentlich weiter.

Diesmal zeigen sie:

28.11.2008, 20:30 Uhr Kaltes Land

Josey Aimes flieht Ende der 80er Jahre mit ihren zwei Kindern vor ihrem gewaltätigen Ehemann in ihre Heimat zurück. Sie träumt von einem besseren Leben für sich und ihre beiden Kinder im Norden Minnesotas. Ihre Freundin Glory arbeitet als eine von wenigen Frauen im Bergbau und verhilft Josey zu einer Stelle in der Grube, die sich seit Generationen fest in Männerhand befindet. Josey stellt sich auf die oft gefährliche Knochenarbeit ein, aber wirklich unerträglich sind nur die Belästigungen, denen die Frauen durch ihre männlichen Kollegen ausgesetzt sind. Neben offenen Anfeindungen müssen die Grubenarbeiterinnen zahlreiche Demütigungen unterhalb der Gürtellinie ertragen. Doch Josey will kein Opfer sein. Sie nimmt den Kampf auf und schreibt damit Geschichte…


05.12.2008, 20:30 Uhr Sonja


Sonja und Julia sind beste Freundinnen. Sie reden über alles, ihre Vorstellungen und Träume, ihre Erfahrungen mit Jungs und darüber, wie das wohl sein wird, wenn man erwachsen ist. Wenn die beiden einander nicht hätten, wäre ihr Alltag noch trister. Sonja wohnt mit ihrer überforderten Mutter in einer Plattenbausiedlung, der Vater interessiert sich nicht für die Familie, die Jungs machen platte Annäherungsversuche und ihr Freund möchte endlich mit ihr schlafen. Aber Sonja hat andere Vorstellungen von ihrem Leben, von Glück und erster Liebe. Als sie ihre neuen Gefühle für Julia entdeckt, weiß sie endlich, was sie so lange vermisst hat.

schon vorbei:
31.10.2008, 20:30 Uhr Princesas

Caye ist knapp 30, lebt in Madrid, stammt aus kleinbürgerlicher Familie und arbeitet als Prostituierte, was aber nicht einmal die eigene Mutter weiß. Als Zulema, eine illegale Einwanderin aus der Dominikanischen Republik, auftaucht, gibt es Ärger. Denn die hübsche Mittelamerikanerin schnappt der Einheimischen den Freier weg. Aber schon bald werden aus den beiden dicke Freundinnen, die gemeinsam von einem anderen, besseren Leben träumen. Doch nur zu bald werden sie von der knallharten Realität wieder eingeholt.


14.11.2008, 20:30 Uhr Die Herbstzeitlosen


Die 80-jährige Martha aus dem schweizerischen Örtchen Trub möchte eigentlich am liebsten sterben, um wieder mit ihrem Mann vereint zu sein. Doch in Bern packt sie in einem Stoffladen die Lebenslust. Sie erinnert sich an ihren Jugendtraum – eine eigene Dessous-Boutique auf den Champs-Elysees. Mit einer Freundin möbelt sie den heimischen Tante-Emma-Laden mit eigenen Kreationen auf. Zum Entsetzen der bodenständigen Männer, die ablehnend reagieren, aber die Rechnung nicht mit den Seniorinnen gemacht haben.

Flyer zum selber aktiv werden!

Liebe Leute!

Aufgrund der regen Nachfrage stellen wir Euch endlich einen Flyer als Druckvorlage zur Verfügung,
den Ihr selber ausdrucken, vervielfältigen und bei Soliaktionen ver-teilen/-kleben/-heften/-werfen/-… könnt.
Also schnell Flyer zum selber machen runterladen und dann raus auf die Straße!
Besten Dank an dieser Stelle nochmal an alle Aktivist@s da draussen!

Outdoor-Kneipe vor der Überwasserkirche

Ebenfalls auf indymedia gefunden:

Ein Bild der AktionWer am Freitag abend an der Überwasserkirche vorbeikam, dem bot sich ein etwas ungewöhnliches Bild. Auf einem ausgerollten Teppich standen mehrere Sofas, Sessel und Stühle, in der Mitte ein Tisch mit Kerzen und Getränken. „Wir testen schonmal den Ernstfall. Wenn wir nächstes Jahr abgerissen werden, haben wir keinen Raum mehr um uns zu treffen oder politische und kulturelle Veranstaltungen durch zu führen, dann sind wir gezwungen auf die Straße aus zu weichen“, so Silke Frein, eine der rund 30 Anwesenden. Denn einstellen wollen die AktivistInnen ihre Arbeit auf keinen Fall. Sie kündigen weitere Outdoor Veranstaltungen an. Frein weiter: „Es ist ganz einfach: Nimmt man uns unsere Räume müssen wir nach draußen. Das uns der freie Himmel von nichts abhält haben wir bereits mit dem OpenAir Festival am 13. September bewiesen.
Und wir werden es auch weiterhin beweisen.“

Erlebnisbericht zum Soli-Open-Air auf Indymedia gefunden

Freiraumaktion in Münster: OpenAirFestival
von: grevener rockt!

Bereits am frühen Abend war einiges los:
einiges los

Wieso? Weshalb? Warum?
Am vergangenen Samstag fand in Münster ein unangemeldetes
Soli-Open-Air-Festival auf dem Gelände der im Jahre 2000 besetzten (und
nach der Räumung direkt abgerissenen) Uppenbergschule statt. Rund 200
Leute besuchten das Fest und genossen neben dem prima Wetter, den
eisgekühlten Getränken und der wirklich guten Vokü drei Bands, die ein
Repertoire von Pop bis Punk zum Besten gaben. Das ganze
Festival-Sommerfest stand im Zusammenhang mit der abrissbedrohten
Häuserzeile an der Grevener Straße – genau gegenüber des
Festivalgeländes – und der Forderung nach einem Sozialen Zentrum für
Münster. An der Grevener Straße sind die Häuser Nr. 31-55 akut vom
Abriss bedroht, da sich der Stadtrat auf einen ewig alten Bebauungsplan
beruft, der inzwischen jedoch gar nicht mehr der aktuellen Situation
angemessen ist. Fakt ist jedoch, dass die dort verdammt günstigen
Wohnungen (~4 €/qm) Menschen ein Zuhause bieten, die die dort geplanten
Neubauten nicht mehr bezahlen werden können. Mehr Infos hierzu findet
ihr unter www.versetzt.de.ms.
Gleichzeitig ist von dem Abriss der linke Laden „Versetzt“ betroffen,
der Ende Juli seine Kündigung zum 31.12.2008 bekommen hat. Das Versetzt
ist Treffpunkt für politische und kulturelle Gruppen und Vereine und
bietet die Möglichkeit selbstorganisierte und unkommerzielle
Veranstaltungen durch zu führen.

…es gab verschiedene Stände (incl. Theke):
Getränkestand
(mehr…)

Sommerfest/ Open-Air an der Grevener Straße! Die Grevener Straße rockt!

Am 13.09.2008 ab 16:30 findet auf dem ehemaligen Gelände der Uppenbergschule (Ecke Steinfurter Straße/Grevener Straße) ein Open-Air_Konzert statt.
Es spielen:
visconte (solider Kommerzpunk)
vor Ort (experimenteller Pop)
Betasurfers (Surfpunk).
Kommt alle vorbei, habt Spaß, genießt das leckere Essen!

Zum Hintergrund:
Wie inzwischen die Meisten wissen werden, ist der Abriß der Häuserzeile an der Grevener Straße 31-55 beschlossen worden. Die Mieter_innen der Häuser Nr. 53 und 55 haben bereits ihre Kündigung erhalten. Bedroht ist somit neben einem der letzten Orte in Münsters Innenstadt, an dem es noch preisgünstigen Wohnraum gibt, das Hausprojekt Grevener Straße 31 und der linke Laden Versetzt.
Dies werden wir nicht kampflos hinnehmen! Mit dem Konzert nehmen wir uns einen öffentlichen Raum und tragen so unseren Protest in die Öffentlichkeit. Kommt Alle, feiert mit uns und zeigt der Stadt, dass wir nicht aufgeben werden!

Münsterweites Treffen

Montag 01.09.2008, 19:00 Uhr
Am 1. September findet das zweite münsterweite Vernetzungstreffen statt, zu dem alle linken, emanzipatorischen Gruppen, Läden und Einzelpersonen herzlich eingeladen sind. Auch hier soll es wieder um einen Austausch, aber auch um inhaltliche Diskussionen gehen.

Folgende Themen sollen unter anderem besprochen/diskutiert werden:

Austausch/Diskussion über Kommunikationsstrukturen (Austausch über die verschiedenen Erfahrungen auf Plena und Diskussion über Veränderungswünsche, -maßnahmen, etc.

Austausch über wichtige Ereignisse in den linken Räumen Münsters (Don Quijote, Versetzt, Baracke, Kulturkneipe Frauenstraße 24, Infoladen Bankrott,…)

Situation an der Grevener Straße: Bericht der verschiedenen AGs (Broschüre, Pressegruppe, Aktionsgruppe) und gemeinsames Perspektivenfinden.

Strandfest

Samstag 30.08.2008, 11:00 Uhr, auf dem Gelände der ehem. Uppenbergschule, Schulstraße (Dreieck Grevenerstr. / Steinfurterstr.)
Das „Strandfest“ findet jedes Jahr auf dem Gelände der ehemaligen Uppenbergschule in Münster statt. Die leer stehende Schule wurde 2000 für sechs Wochen besetzt und durch vielfältige Kultur- und Infoveranstaltungen „wiederbelebt“. Mehrere hundert Personen und mehrere politische Gruppierungen besuchten in diesem Zeitraum die Räumlichkeiten.

Die Stadt vollzog am 10.2.00 die polizeiliche Räumung und Zerstörung des Gebäudes. Sie führte in der öffentlichen Auseinandersetzung an, auf dem Gelände sozialen Wohnraum schaffen zu wollen. Außerdem wäre die Schule einsturzgefährdet, was ein unabhängiger Architekt allerdings nicht bestätigen konnte. Seit diesem Zeitpunkt ist das Gelände verwaist. Mittlerweile plant die Stadt, auf dem gewinnbringenden Grundstück ein enge Mischbebauung umzusetzen – lediglich 15-20% hiervon werden allerdings Sozialwohnungen sein.
Das 9. Strandfest will an die interessante Zeit Anfang 2000 erinnern und aufzeigen, wie die „Versprechungen“ der politische Entscheidungsträger_inen nach Bedarf verändert oder gebrochen werden.

Das gemütliche Fest beginnt um 11 Uhr mit einem Sandvolleyballturnier (6 Spieler_innen pro Team). Mehrere Djs beschwingen nachmittags Spieler_innen und Zuschauer_innen – für Essen und Getränke ist gesorgt. Wer einen Einblick in verschiedene städtische Großprojekte etc. bekommen möchte, für den stehen mehrere Stellwände bereit.

Alle, die mitspielen, zuschauen oder entspannen möchten sind herzlich zum Strandfest eingeladen.